Autohaus

Autohaus

 

Über uns

Wir sind ein Autohaus mit langer Geschichte - trotzdem sind wir ein Familienunternehmen geblieben. Momentan werden die Geschicke des Autohauses von einem Mitglied der dritten Generation geführt, die vierte arbeitet aber auch schon im Autohaus.

Seit 1953 sind wir mit der Marke OPEL verbunden, davor wurden hauptsächlich Fahrräder und Motorräder verkauft und repariert.

Seit mehr als 50 Jahren bieten wir Jahr für Jahr mindestens einen Ausbildungsplatz für einen Schulabgänger an. Wir sichern damit nicht nur unsere Zukunft, sondern sorgen auch dafür, dass Arbeitsplätze vor Ort erhalten werden.

Kommen Sie doch gerne mal persönlich vorbei - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

 

Erstes Geschäftshaus im Jahr 1925

Am 01.03.1925 machte sich Eugen Dengler als Mechaniker im elterlichen Haus selbständig. Dieses lag in der heutigen Talstraße an der Einmündung zur Besetzten Gasse. Das Haus existiert nicht mehr: Es wurde abgebrochen und ein neues Haus an dieser Stelle erbaut. Damals wurden vor allem Fahrräder und wenige Motorräder repariert.

Zweites Geschaeftshaus in der Talstrasse

Kurze Zeit später erwarb Eugen Dengler in der heutigen Talstraße ein eigenes Haus (auf dem Bild das kleinere Haus links), das 1929 abbrannte , aber gleich wieder aufgebaut wurde, nun allerdings mit dem Giebel Richtung Straße. 1938 wurde dieses Haus zugunsten eines Hauses in der heutigen Sulzer Straße verkauft.

Haus Sulzer Straße

Dieses neue Haus hatte einen separaten Werkstattraum und davor stand eine Zapfsäule. Der Benzinverbrauch hielt sich allerdings in Grenzen, denn neben wenigen Motorrädern gab es in Wildberg gerade mal zwei Autos. Sie gehörten den beiden Ärzten, dem Allgemeinarzt Dr. Vesenmeyer und dem Tierarzt Dr. Kilgus.

Geschaeft_Sulzer_Strasse

Die Lage von Werkstatt und Zapfsäule waren ideal, nämlich direkt an der Durchgangsstraße von Calw nach Nagold. Die Hauptverbindungsstraße führte über die Hirschbrücke nach Nagold. Die Werkstatt war nicht für die Reparatur von Autos ausgelegt, da man mit einem Auto nicht in die Werkstatt hineinfahren konnte.

Motorradreparatur Sulzer Str

Repariert wurde auch im Freien, wie hier von Eugen Dengler sen. (dem Mann zwischen den Motorrädern). 1945 traten die Söhne Eugen jun. und Otto in die Firma ein. Nach dem Zweiten Weltkrieg machte die Motorisierung Fortschritte, verkauft wurden Motorräder der Marken NSU, DKW, Horex und Zündapp.

alter Strassenverlauf vor 1959

Bald wurde die kleine Werkstatt in der heutigen Sulzer Straße (damals Calwer Straße 104) zu klein und so baute man 1947 auf der Au (heutige Calwer Straße). Im Bild sieht man im Hintergrund den alten Verlauf der Calwer Straße - am alten Friedhof vorbei über die Hirschbrücke.

Tankstelle mit Werkstatt

Dieser Neubau war ein großer Fortschritt. Zum ersten Mal gab es hier eine richtige Werkstatt, in die auch ein Auto hineinfahren konnte und der fortschreitenden Motorisierung wurde durch den Tankstellenbau Rechnung getragen. Lieferant für Benzin und Diesel war damals wie heute die Firma ESSO.

Erste Werkstatt mit Wohnung

1954 wurde auf der Werkstatt ein Wohngeschoß errichtet, das Eugen Dengler jun. als Wohnung diente. Eugen Dengler sen. und Otto Dengler wohnten weiterhin in der heutigen Sulzer Straße, dort wurde aus der ehemaligen Werkstatt ein Fahrradladen.

Opel Olympia

Am 01.01.1953 wurde der erste OPEL-Vertrag abgeschlossen. Die Firma wurde zur “anerkannten OPEL Dienststelle”. Der erste Firmenwagen, ein OPEL Olympia, ist auf dem Bild zu sehen. Der Autoverkauf, neben OPEL auch NSU, nahm zu. Er lag in den frühen 1950iger Jahren aber im einstelligen Bereich.

Autohaus 1959

1958 war durch den Neubau der Ortsdurchfahrt schon wieder ein Neubau notwendig. Die bisherigen Gebäude lagen unterhalb des neuen Straßenniveaus. Eugen Dengler sen. übernahm die neugebaute Tankstelle, seine beiden Söhne das Autohaus. Mit diesem Neubau war der Grundstock des heutigen Betriebes gelegt.

Altes Opel zbd NSU Schild

 Am 01.01.1962 wurde die Firma OPEL-Vertragshändler, damit war auch die Trennung von NSU besiegelt, denn als Vertragshändler konnte man nur eine Automarke vertreten. NSU fusionierte 1969 mit der Auto-Union, 1985 verschwand der Name NSU aus dem Firmennamen, nur der Name Audi blieb übrig.

Werkstatthallenneubau

1963 war schon ein Ausbau fällig: Die heutige Werkstatt wurde in moderner Stahlträgerbauweise errichtet. Sie war wesentlich größer als die bisherige Werkstatt, obwohl erst wenige Jahre seit dem Autohaus -Neubau vergangen waren. Man wollte für die Zukunft gerüstet sein, denn es gab immer mehr Autos auf unseren Straßen.

Autohaus ab 1963

Die bisherige Werkstatt wurde zum Ausstellungsraum umgebaut, denn der Autoverkauf boomte. Deshalb war es erforderlich, dass man Autos auf Lager hatte, damit der zukünftige Kunde sich den gewünschten Wagen nicht nur auf dem Prospekt anschauen konnte. Die "Abschmiergrube" (ganz rechts) blieb noch erhalten.

Autohaus ab 1978

Erst 1978 wurden wieder bauliche Veränderungen vorgenommen. Die alte Werkstatt, die bisher schon als Neuwagenhalle gedient hatte, wurde nun zur richtigen Neuwagenhalle ausgebaut. 1980 wurde die Tankstelle abgerissen und das Tankstellengebäude in die neu gebaute Gebrauchtwagenhalle integriert.

Luftbild Autohaus

Eugen Dengler sen., der die Tankstelle schon einige Jahre verpachtet hatte, starb 1980 79jährig. Seit 1978 waren alle drei Söhne von Eugen Dengler jun. und von Otto Dengler im Betrieb als Automechaniker tätig. Man war sich darüber im Klaren, dass der Betrieb für drei zukünftige Geschäftsführer zu klein sei.

Dengler Schriftzug und Opel Logo

Deshalb trennten sich 1987 die Wege von Eugen Dengler jun. und von Otto Dengler. Eugen Dengler erwarb mit seinem Sohn Wolf-Dieter einen Opel-Händler Betrieb in Hechingen. Otto Dengler nahm seine Söhne Ulrich und Uwe in die Geschäftsführung auf.

erste Waschanlage

Im September 1991 wurde in die bisherige Waschhalle die erste Waschanlage eingebaut, die bereits im Juni 1997 durch ein verbessertes Modell ersetzt wurde.

Ulrich Dengler 1999

Leider verunglückte Uwe Dengler 1998 tödlich und Otto Dengler schied zum 31.12.1999 altershalber aus der Geschäftsführung aus. Deshalb ist Ulrich Dengler seit dem 01.01.2000 der alleinige Geschäftsführer der Firma Autohaus Dengler GmbH & Co. KG.

Waschanlage 2008

2008 wurde die alte Waschhalle abgerissen und durch eine neue und größere ersetzt. Gleichzeitig wurde eine neue Wesumat Waschanlage eingebaut, die durch Recycling viel Wasser spart. Außerdem passen nun auch Kleintransporter in die Waschanlage.

Autohaus 2008

Im Jahr 2008 nahmen die beiden Söhne von Ulrich Dengler, Oliver und Markus, ihre Aus- und Weiterbildung im Betrieb des Vaters auf. Beide sind in der Kundenberatung tätig: Oliver vorwiegend im Autoverkauf und Markus im Teilebereich.